Nutzungsordnung für den Zugang und die Nutzung des Gästenetzes auf Schloss Ringberg (nachfolgend Institut genannt)  

1.       Geltungsbereich

(1)  Diese Regelungen gelten sowohl für institutsfremde Rechner, die Zugang zum

Gästenetz haben, als auch für vom  Institut zur Verfügung gestellte EDV-Res-

sourcen, mittels derer auf das Gästenetz zugegriffen wird.


(2)  Diese Nutzungsordnung ist von allen Nutzern der Gästenetze zu beachten, un-

abhängig  von  der  Art  ihres  Rechtsverhältnisses  zur  Max-Planck-Gesellschaft

(MPG).

 

2.       Zugangsberechtigung

(1)  Es besteht kein Rechtsanspruch auf Zugang zum Gästenetz bzw. zur Nutzung

von vom Institut zur Verfügung gestellten EDV-Ressourcen, die sich im Gäste-

netz des Instituts befinden. 


(2)  Verstößt  der  Nutzer  gegen  diese  Nutzerordnung,  kann  die  Zugangsberechti-

gung  dauerhaft  oder  vorübergehend  entzogen  oder  nachträglich  beschränkt

werden. Dem Betroffenen soll vor dem Entzug der Nutzungsberechtigung Gele-

genheit zur Stellungnahme gegeben werden.

 

3.       Pflichten der Nutzer

(1)  Der  Nutzer  hat  jedes  rechtswidrige  Nutzungsverhalten  zu  unterlassen  (z.B.

Down- oder Upload von urheberrechtlich geschütztem Material). Außerdem hat

der Nutzer jede Handlung zu unterlassen, welche geeignet ist, Interessen und

Ansehen der MPG oder Dritter zu verletzen oder der MPG oder Dritten Schaden

zuzufügen (z.B. Down- oder Upload von Pornographie).


(2)  Die vom Institut zur Verfügung gestellten EDV-Ressourcen sind pfleglich zu be-

handeln.  Veränderungen  der  Installation  und  Konfiguration  der  Rechner  und

des Netzwerkes, Manipulationen an der Hardwareausstattung sowie Eingriffe in

die Softwareinstallation sind untersagt. Beim Auftreten von Funktionsstörungen

oder schwerwiegenden Fehlern ist unverzüglich die EDV-Abteilung zu verständi-

gen. 


(3)  Der Nutzer ist verpflichtet, seinen institutsfremden Rechner durch einen aktuel-

len  Virenscanner  sowie  eine  Firewall  vor  Schadprogrammen  zu  schützen.  Der

Nutzer hat dies auf Verlangen nachzuweisen. Die EDV-Abteilung stellt bei Be-

darf die entsprechende Schutzsoftware im Sinne des Satzes 1 dieses Absatzes

zur Verfügung. 


(4)  Der Nutzer ist verpflichtet, seinen institutsfremden Rechner im Gästenetz aus-

schließlich  mittels  der  Zugangskennung  (Gast-Login),  deren  Nutzung  ihm  im - 2 -

Rahmen  der  Zugangsberechtigung  gestattet  wurde,  zu  nutzen  und  die  Zu-

gangskennung  nicht  Dritten  zur  Nutzung  zu  überlassen.  Die  Nutzung  des

Gästenetzes mittels vom Institut zur Verfügung gestellter EDV-Ressourcen darf

ausschließlich mittels der Zugangskennung (Gast-Login), deren Nutzung ihm im

Rahmen der Zugangsberechtigung gestattet wurde, oder Rahmen der vom In-

stitut vorgegebenen Konfiguration genutzt werden.


(5)  Der Nutzer ist insbesondere verpflichtet,

a)   das Gästenetz nur nach Maßgabe dieser Nutzungsordnung zu nutzen,

b)   alles zu unterlassen, was einen ordnungsgemäßen Betrieb stört,

c)   es zu unterlassen, kostenpflichtige Dienste auf Rechnung der MPG zu nut-

zen,

d)   keine aus dem Internet erreichbaren Dienste anzubieten,

e)   bei  der  Nutzung  des  Gästenetzes  die  gesetzlichen/vertraglichen  Regelun-

gen zum Schutz der Rechte Dritter zu beachten. Insbesondere ist die Nut-

zung  von  Peer-to-Peer-Diensten,  Filehostern/Sharehostern  oder  Usenet-

Anbietern  zur  Verbreitung  oder  zum  Download  von  urheberrechtlich  ge-

schützten Inhalten untersagt,

f)    die  gesetzlichen  Bestimmungen  insbesondere  des  Strafrechts,  Urheber-

rechts und des Jugendschutzrechts zu beachten. 

4.       Protokollierung und Auswertung

(1)  Folgende  Daten  zum  Nutzungsverhalten  werden  protokolliert:  Nutzerkennung

und/oder  MAC-Adresse,  IP-Adressen  des  Absenders  und  Empfängers,  Art  des

genutzten Dienstes (z. B. http, ftp, telnet) sowie Zeitstempel.

Die  Aufbewahrungsfrist  der  Protokolle  beträgt  zwei  Monate.  Die  Aufbewah-

rungsfrist verlängert sich, wenn Tatsachen den Verdacht eines Missbrauchs des

Gästenetzes begründen. In diesem Fall werden die erforderlichen Protokolle bis

zur  Klärung  des  Verdachts  bzw.  bis  zum  Abschluss  der  Ermittlungen  auf-

bewahrt.


(2)  Die Auswertung der protokollierten Daten erfolgt, soweit dies erforderlich ist,

a)  zur Gewährleistung eines ordnungsgemäßen Systembetriebs,

b)  zur Ressourcenplanung und Systemadministration,

c)  zum Schutz der personenbezogenen Daten anderer Nutzer,

d)  zu Abrechnungszwecken,

e)  für das Erkennen und Beseitigen von Störungen,

f)   zur  Missbrauchsbekämpfung,  sofern  tatsächliche  Anhaltspunkte  dafür  vor-

liegen, dass der Nutzer das Gästenetz entgegen der Vorgaben dieser Nut-

zungsordnung nutzt/genutzt hat.

 

5.       Haftung der Nutzer

(1)  Der Nutzer haftet für alle Schäden und Nachteile, die der MPG durch eine von

ihm  zu  vertretende  missbräuchliche  oder  rechtswidrige  Verwendung  des  zur

Verfügung  gestellten  Gästenetzes  –  mittels  eines  institutsfremden  Rechners - 3 -

oder der vom Institut zur Verfügung gestellten EDV-Ressourcen – bzw. dadurch

entstehen,  dass  der  Nutzer  schuldhaft  seinen  Pflichten  aus  dieser  Nutzungs-

ordnung nicht nachkommt.


(2)  Der Nutzer haftet für alle Handlungen Dritter, sofern er diese durch einen von

ihm schuldhaft zu vertretenden Verstoß gegen diese Nutzerordnung ermöglicht

hat.


(3)  Die Ersatzpflicht nach den Absätzen 1 und 2 tritt nicht ein, wenn der Nutzer die

Vorgaben dieser Nutzerordnung mit der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt be-

achtet hat bzw. wenn  der Schaden  oder Nachteil auch bei Anwendung dieser

Sorgfalt entstanden wäre.


(4)  Der Nutzer hat die MPG von allen Ansprüchen freizustellen, die Dritte gegen die

MPG  aufgrund  einer  schuldhaften  Verletzung  seiner  Pflichten  aus  dieser  Nut-

zungsordnung geltend machen.


(5)  Im  Falle  einer  bereits  durch  die  MPG  abgegebenen  strafbewehrten  Unterlas-

sungserklärung ist auch die Vertragsstrafe umfasst, die durch ein Verhalten an-

fällt, welche dem Nutzer nach den Absätzen 1 und 2 zuzurechnen ist.


(6)  Die MPG behält sich die Einleitung rechtlicher Schritte gegen Nutzer, die gegen

Vorgaben aus dieser Nutzungsordnung verstoßen, vor.


6.       Haftungsbeschränkung des Max-Planck-Instituts

(1)  Der Zugang zum Gästenetz – unabhängig davon, ob dieser mittels eines insti-

tutsfremden Rechners oder der vom Institut zur Verfügung gestellten EDV-Res-

sourcen erfolgt – erfolgt ohne Gewähr, insbesondere ohne ausdrückliche oder

stillschweigende  Garantie  dafür,  dass  das  Gästenetz  jederzeit  vollumfänglich

oder fehlerfrei verfügbar ist. 


(2)  Das Institut haftet nicht für Schäden – weder unmittelbare noch mittelbare –,

die im Zusammenhang mit der Nutzung entstehen, es sei denn, dem Institut

fällt Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last. Die Haftungsbeschränkung gilt

nicht  bei  Schäden  aus  der  Verletzung  des  Lebens,  des  Körpers  oder  der  Ge-

sundheit,  die  auf  einer  fahrlässigen  Pflichtverletzung  des  Instituts  oder  einer

vorsätzlichen  oder  fahrlässigen  Pflichtverletzung  eines  gesetzlichen  Vertreters

oder Erfüllungsgehilfen des Instituts beruhen.

 
loading content